STEPHANIE

Yoga und Buddhismus sind seit mehr als 15 Jahren Stephanies Herzensangelegenheit und mittlerweile zu ihrer Lebensgrundlage geworden. Sie ist der Überzeugung, das diese beiden Philosophien sich wunderbar ergänzen und gut miteinander verbinden lassen.

Sie fand über den Buddhismus zum Yoga, schloss 2016 eine 200h Grundausbildung nach der Shivanada Tradition an der Yogaakademie ab. Während der Ausbildung lernte sie Yin Yoga kennen und hier lernte sie ihren Geist erstmals richtig zur Ruhe kommen zu lassen, so dass sie beschloss hier tiefer in die Materie einzutauchen.

Die anschließende Yin-Yoga-Ausbildung bei Helga Baumgartner prägte ihren eigenen Stil nachhaltig, denn dort hat sie gelernt, wie Yoga im Körper lebendig werden kann – wie sich Körper, Geist und Seele miteinander verbinden. Dieses Gefühl des ganz bei sich selbst Ankommens möchte sie mit ihren KursteilnehmerInnen teilen.

Im Kern des Yoga geht es darum, den Körper und auch den Geist zur Ruhe kommen zu lassen, Anspannungen zu lösen, Energie durch den Körper fließen zu lassen und an seine Essenz zu gelangen.

Im Yin Yoga geht es darum loszulassen, sich einzulassen und mit sich selbst wieder bewusster umzugehen.

Stephanies Stunden setzen genau hier an, denn Yin-Yoga ist für sie ein Weg zu sich selbst und der Weg zur Transformation.

Mit lang gehaltenen Asanas wird der Geist ruhiger und der Körper lässt sich nach und nach in die Haltungen ein dabei werden die Faszien, die sich durch unsere Körper ziehen, auf angenehme Weise gedehnt.

Die Übungen führen zu einem größeren Bewegungsspielraum und damit zu einem erhöhtem Körperbewusstsein. Die Kombination aus Dehnung des Körpers und Entspannung des Geistes führt zu mehr Energie und Lebensfreude.

Ab Sonntag, 20.10.2019, immer von 17.30 bis 19.00 Uhr, Yin Yoga in der Yogaliebe